Karpfenangeln im Winter

Karpfenangeln im Winter

Eine letzte erfolgreiche Karpfensession

Eine meiner letzten Sessions beim Karpfenangeln sollte mich wieder an mein Hausgewässer einen schönen See führen. Als Vorbereitung auf  die letzte Karpfensession wurden 2 Futterplätze mit Boilies und Partikeln gefüttert. Genauer gesagt wurde mit ca 3kg Partikelmix aus Hanf, Mais,Tigernüsse und 1kg Boilies mit dem Geschmack Pfirsich/ Fisch pro Futterplatz für die Karpfen vorbereitet. Ich habe 2 Futterplätze für Karpfen angelegt, da ich 2 unterschiedliche Spots beangeln wollte. Der eine Spot sollte eine Insel in 95m Entfernung sein und der andere Spot eine sandige Muschelbank in 145m Entfernung. Beim Karpfenangeln sollte man immer Plätze zum Angeln wählen, die Karpfen auch gerne aufsuchen zum Fressen. Inseln mit ihren abfallenden Kanten ringsum sind immer ein Versuch wert. Daher sollte man einen Futterplatz mit Boilies immer an einer abfallende Kante anlegen. Als zweiten Spot zum Karpfenangeln wurde eine Sandbank in 145m Entfernung mitten im See angelegt. Die Sandbank erstrebt sich von 4m aufsteigend auf 2,80m. Die Sandbank ist voll mit Muscheln die von Karpfen gerne gefressen werden. Auch dieseer Spot wurde mit 3Kg Partikel bestehend aus Hanf, Mais, Tigernüsse und 1Kg Pfirsich/Fisch Boilies 3mal die Woche angefüttert. Zum Anfüttern auf Karpfen habe ich Montag-Mittwoch und Donnerstag als Ruhetag gewählt.

Am Freitag wurde pünktlich Feierabend gemacht, das Auto mit Karpfentackle beladen und die Karpfensession konnte beginnen. Am Parkplatz angekommen wurde das Karpfentackle auf den Trolley geladen und nach 10minutigem Fußmarsch war der Angelplatz erreicht. Der Trolley wurde entladen, der Aufbau der Karpfenausrüstung begann.

Fox Ranger Pod

Fox Ranger Pod

Zuerst wurde der Fox Ranger Rod Pod aufgebaut. Dieser Fox Rod Pod mit wohl beste Rod Pod den ich je hatte. Der Fox Ranger Rod Pod ist in allen Positionen verstellbar. 3 Paar Banksticks sind Standard bei der Lieferung des Fox Ranger Rod Pods. 2 Paar Banksticks fürs normale Karpfenangeln,wobei ein Paar durch das Dritte große Paar ersetzt werden konnte um entweder ein High Pod aus dem Fox Ranger Pod zu machen oder an einer starken Neigung den Bodens zu fischen was mein Fall war. Es befinden sich 2 eingebaute Wasserwaagen am Fox Ranger Rod Pod,womit der Pod ganz sauber ausgerichtet werden kann. Nachdem der Rod Pod aufgebaut war wurden die Funk Bissanzeiger installiert und die Hanger montiert. Hanger werden beim Karpfenangeln in die Hauptschnur eingehangen um bei einem Karpfen Fallbiss die Angelschnur zurück durch die Bissanzeiger zu ziehen um ein Signal der Funk Bissanzeiger frei zugeben.

Jetzt konnten endlich die Karpfenruten mit Boilies beködert werden. Jede Karpfenrute wurde mit einem Pfirsich/Fisch Boilie beködert.Die erste Karpfenmontage wurde in das RT3 Futterboot geladen. Eine Handvoll Partikel Hanf, Mais, Tigernüsse und eine Handvoll Pfirsich/Fisch Boilies durfte natürlich nicht fehlen. Das Echlot und GPS am Futterboot wurde angeschaltet. Das Gps zeigte Karpfen Spot 1 in 145m Entfernung an. Der Rollenbügel der Freilaufrolle wurde geöffnet und das RT3 Futterboot nahm seine Fahrt auf Richtung Spot 1.Bei 140m Entfernung zeigte das Echolot immer noch die gleichbleibende Tiefe von 4,10m an.Doch plötzlich auf den letzten 4 Metern sollte der Karpfen Spot 1 erreicht sein. Die Tiefe änderte sich nun rasch von 4,10m auf 2,80m. Bevor die Tiefe wieder stieg, konnte die Karpfenmontage mit dem Pfirsich/Fisch Boilie ausgeklinkt werden. Die Karpfenmontage lag nun punktgenau auf meinen Karpfen Spot bei 2,80m Tiefe mit einer Handvoll Partikel & Boilies als Beifutter. Die Angelschnur wurde gestrafft, der Freilauf der Baitrunnerrolle eingeschaltet und der Hanger eingehangen.Die erste Karpfenrute war fertig für den ersten Karpfen. Das RT3 Futterboot wurde zurück gesteuert und mit der zweiten Karpfenrute bestückt. Eine Handvoll Partikel und Boilies durfte auch natürlich auch wieder nicht fehlen.Gps Gerät wurde mit Karpfen Spot 2 gespeichert welcher in 95m bei der Insel sein sollte. Wieder wurde der Rollenbügel der Freilaufrolle geöffnet und das RT3 Futterboot nahm seine Fahrt auf Richtung Karpfen Spot 2. Bei knapp 95m stieg der Boden von 4,10m rasch an. Die Kante der Insel war erreicht. Bei etwa 2,50m wurde die Karpfenmontage abgelegt. Karpfenschnur wurde gestrafft, Baitrunner freigeschaltet und der Hanger eingehängt. Die Karpfensession konnte beginnen.

19 Pfund Karpfen

19 Pfund Karpfen

Gegen 22Uhr zeigte sich eine erste Bewegung an der ersten Karpfenrute – dann der beliebte Dauerton der Funk Bissanzeiger – Vollrun.Der Pfirsich/Fisch Boilie der rechten Karpfenrute am Karpfen Spot 2 der Insel wurde von einem schönen Karpfen (Schuppenkarpfen) eingesaugt. Nach einem 10minutigem Drill konnte der Karpfen sicher gelandet werden. So macht Karpfenangeln Spaß. Bei 19Pfund blieb die Waage stehen. Toller Fisch. Ein zwei Bilder gemacht,und der Schuppenkarpfen wurde vorsichtig zurück gesetzt. Die Karpfenrute wurde neu mit Boilies beködert und mit dem RT3 Futterboot zu Spot 2 befördert.

 

 

 

 

15 Pfund Karpfen

15 Pfund Karpfen

Gegen 23.30 etwa der nächste Run. Diesmal auf Spot 1 der Sandbank. Raus aus dem Schlafsack, die Karpfenrute in die Hand, Anhieb und der Karpfen saß. So macht das Karpfenangeln Spaß. Der Drill dauerte etwa 15Minuten da ja der Karpfen in 145m gebissen hatte + gute 20m Angelschnur beim Run. Es landete wieder ein schöner Schuppenkarpfen auf der Abhakmatte. Bei 15Pfund blieb dieses mal die Waage stehen.Was für eine Karpfensession beim letzten Karpfenangeln in diesem Jahr. Das kann so weiter gehen, die Fische bissen anscheinedn aufgrund des milden Winter Wetters wie im Sommer.

 

 

 

 

6 Pfund Satzkarpfen

6 Pfund Satzkarpfen

Leider passierte dann eine Weile gar nix mehr, bis in gegen 5Uhr morgens von dem Piepsen des Funk Bissanzeigers geweckt wurde. Es war der Köder von Spot 1 der Sandbank. Der Drill war schnell vorbei da es sich um einen Satzkarpfen von 6Pfund handelte. Auch er wurde mit dem gewonhnten Respekt behandelt und nach einem Foto schonend zurück gesetzt. Gegen 9 Uhr morgens wurde das Karpfentackle eingepackt, auf den Trolley verladen und die Karpfensession war leider schon wieder vorbei.

Fazit: Karpfenangeln im Winter ist eine Erfahrung, die jeder machen sollte.

Tags:

No comments yet.

Leave a Reply