Archive | Karpfenangeln RSS feed for this section

2. erfolgreiche Karpfensession am See

2. erfolgreiche Karpfensession beim Angeln auf Karpfen am See

Kurzsession auf Karpfen am Hausgewässer

Nachdem die erste Session auf Karpfen ganz gut verlief, dachte ich mir, häng ich gleich eine 2. Session auf Karpfen hinterher. Gesagt getan. Am Montag fuhr ich gleich nach der Arbeit an mein Hausgewässer und fütterte ca 2 Kg Boilies. Wie immer zwei verschiedene Sorten eine süße Sorte und eine fischige Boiliesorte. Diesmal gezielt keine Partikel un zudem ließ ich einen Tag Pause zwischen dem Füttern auf Karpfen. Am Mittwoch fuhr ich direkt nach der Arbeit nach Hause, packte mein Karpfentackle ins Auto und fuhr an mein Hausgewässer, um wie geplant auf Karpfen zu fischen. Den ganzen Tag regnete es, aber zum Glück hörte es abends auf. Das Karpfentackle wurde schnell auf den Trolley verladen und ab ans Wasser.Karpfenruten auf Banksticks

Schnell wurden die Banksticks aufgebaut und die Karpfenruten montiert und beködert.

Boilies gedippt

Eine Karpfenrute wieder mit einem Sinker und die Zweite mit einem Schneemann bestehend aus einem Sinker und einem Pop Up Boilie.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gegen 19.00 Uhr waren Karpfenruten platziert und alle Köder im Wasser. Gegen 22.30 Uhr ertönte mein Bissanzeiger das erste Mal sehr zaghaft. Schnell setzte ich den Anhieb. Nach kurzem Drill konnte ich einen fetten Brassen landen, den ich sofort releaste. Schnell wurde wieder ein Schneemann montiert und ab auf meinen Karpfenspot geworfen. Die ganze Nacht passierte dann leider nichts mehr.

28 Pfund Karpfen

28 Pfund Karpfen

Plötzlich, es war grad 5.00 Uhr lief die linke Karpfenrute mit einem Vollrun ab. Der Bissanzeiger piepte aus dem letzten Loch. Schnell raus aus dem Schlafsack und…. der Anhieb saß. Der Karpfen nahm trotz festgestellter Bremse zügig Schnur von meiner Rolle. Erst nach etwa 15min konnte ich sehen, mit was ich es zu tun hatte. Ein schöner Schuppenkarpfen näherte sich ausgedrillt meinem Unterfangkescher. Eine kurze Flucht noch, dann konnte ich den Schuppi sicher über den Unterfangkescher ziehen.

 

 

 

 

 

 

 

Catch & Release

Catch & Release

Vorsichtig wurde er auf der Abhakmatte abgelegt und der Karpfenhaken vorsichtig gelöst. Nun konnte ich den Schuppi wiegen. Bei 28pfd blieb die Waage stehen. Mein schwerster Karpfen bis jetz aus diesem Gewässer. Noch schnell ein paar Fotos gemacht, und schon konnte er vorsichtig zurückgesetzt werden. Da es mittlerweile kurz vor halb 7 war packte ich zusammen da die Arbeit Anstand.

Eine 2. schöne Session mit einem sehr schönen Schuppenkarpfen.
Hoffe der Bericht hat Euch gefallen. Bis bald…..

Euer Angeln auf Karpfen Team

Karpfenangeln im Sommer

Karpfenangeln im Sommer

Erste Karpfensession im Sommer im Juni 2012

Meine erste erfolgversprechende Karpfensession an meinem Hausgewässer sollte an dem ersten Juni Wochenende sein. Anbei beschreibe ich euch, wie ihr am besten beim Karpfenangeln im Sommer fischen solltet.

Auffinden der Angelstelle für Karpfen

Mein Spot für diese Karpfensession an meinem Hausgewässer wurde sorgfältig mit Futterboot und Echolot erkundet. Eine Kante an der Insel in ca 60m Entfernung sollte mein Spot zum Füttern auf Karpfen werden. Der von 0,5m auf 5m abfallende Gewässergrund war steinig und mit Muscheln belegt, so dass die fressenden Karpfen ordentlich Nahrung an dieser Angelstelle finden sollten. Ein vielversprechender Spot zum Karpfenangeln – der Angelplatz stand somit fest.

Anfüttern auf Karpfen

Ich begann eine Woche vorher mit dem Anfüttern auf Karpfen. Den ersten Tag übernahm mein Futterboot den Part des Anfütterns. Das Karpfenfutter bestand aus gekochten Mais, Hanf, Tigernüsse und natürlich den Boilies. Ich versuchte diesmal 2 Sorten von Boilies auf einem Spot. Zum Einsatz kam ein fischiger Boilie und ein fruchtiger Boilie. Da ich mein RT3 Futterboot verkauft habe und jetzt auf das RT4 Futterboot als Nachfolgemodell warte, mußte ich den Part des Anfütterns übernehmen. Also Badehose an und rein ins kalte Wasser. Den Eimer mit den Boilies und Partikeln schwimmend vortreibend Richtung Insel. Nach kurzer Zeit erreichte ich meinen Spot und konnte breitflächig meine Boilies und Partikel auf dem Futterplatz für die Karpfen verteilen. Die ganze Kante von 0,5m-5,0m runter wurde auf Karpfen angefüttert. Da ich nun jeden Tag schwimmen ging, konnte ich auch kontrollieren ob mein Futter von den Karpfen angenommen wurde und ob sich ein Ansitz zum Karpfenangeln überhaupt lohnte. Und tatsächlich – von den Boilies und Partikel war keine Spur beim täglichen erneuten Anfüttern auf Karpfen mehr vorhanden. Das Anfüttern auf Karpfen wiederholte sich nun 5 mal die Woche, wobei der letzte Tag am Freitag nicht so schön war zum Schwimmen und Anfüttern auf Karpfen, denn Regen und Wind stand an. Egal –  dachte ich mir – die Karpfen haben Hunger und ich habe noch genug Futter für Karpfen.

Der Beginn der Karpfensession an meinem Haus- Karpfengewässer

Karpfentackle im Überfluss:-)

Karpfentackle im Überfluss:-)

 

Samstag Nachmitag war es dann soweit und es wurde das Auto beladen und ab ging es zu meinem Hausgewässer zum Karpfenangeln. Am Parkplatz angekommen wurde mein Trolley mit dem Karpfentackle beladen und nach 5 min Fußmarsch erreichte ich meinen Angelplatz für meine Karpfensession am Hausgewässer. Erstmal kurze Verschnaufpause, dann begann der Aufbau des gesamten Karpfentackles. Da ich relativ weichen Untergrund am meinem Angelplatz hatte, nahm ich diesmal nicht meinen Fox Ranger Pod, sondern die Fox Stormpole Stangen als Rutenauflagen für meine Karpfenruten. Sie ließen sich schnell in den Boden stecken und hielten meine Buzzer Bars und Karpfenruten bombenfest. Nicht nur ein neuer Spot wurde getestet, nein auch zwei neue Karpfenrigs wurden ausprobiert.

 

Die beiden neuen Karpfenrigs

Karpfenmontage 1. Karpfenrute

Karpfenmontage 1. Karpfenrute

 

An der einen Karpfenrute kam ein neues Karpfenrig von Fox, das Fox Kuro S4 Karpfenrig. Das gute an diesem Karpfenrig, ist der Fox Line Aligna -in Gummischlauch, der auf das Hakenöhr geschoben wird und der durch seinen speziellen Winkel das Eindringen des Karpfenhakens in die Unterlippe des Karpfen beim Ausblasen des Boilies vereinfacht. Die Folge davon sind mehr Bisse beim Karpfenangeln bzw. mehr gehakte Karpfen, da wir die anderen Bisse der Karpfen z.T. gar nicht gemerkt haben.

 

 

 

 

 

Karpfenmontage 2. Karpfenrute

Karpfenmontage 2. Karpfenrute

 

 

 

An der zweiten Karpfenrute kam ein selbstgebautes Karpfenrig mit Korda Kurv Shank Haken mit austauschbaren Haar am Hakenschenkel auf Karpfen gefischt. Natürlich hab ich auch hier den Fox Line Aligna verwendet. Das ganze Karpfenrig wurde wie immer an einer Safetyrig Karpfenmontage mit beschwertem Rig Tube und Fox Kling On Karpfenblei gefischt.

Köder für unsere beiden Karpfenruten

Karpfenruten im Einsatz

Karpfenruten im Einsatz

Die Karpfenruten wurden jetzt mit einem fängigen Köder für Karpfen beködert und anschließend an der Futterstelle für Karpfen abgelegt. Die linke Karpfenrute sollte in 0,5m Tiefe mit einem 20mm  Boilie abgelegt werden. Die rechte Karpfenrute mit einem 20mm Boilie sinkend und einem 16mm Pelzer Pop Up als Snowman Karpfenmontage.
Da ich immer noch kein neues Angelboot zur Verfügung habe, hieß es Badehose an, um die Karpfenmontage in einem Eimer rüber zur Angelstelle für Karpfen zu schwimmen, da das Auswerfen von meinem Angelplatz her sehr schwierig war wegen der vielen überhängenden Bäume und Sträucher. An der Insel angekommen, legte ich die erste Karpfenmontage in knietiefen Wasser ab. Eine handvoll Boilies dazu, fertig war der Futterplatz für Karpfen und ich legte schnell die zweite Karpfenrute mit meiner Snowman Karpfenmontage in 1,5m tiefen Wasser ab.

Das Warten auf den ersehnten Karpfenbiss

8kg Karpfen von Teamangler Michael

8kg Karpfen von Teamangler Michael

 

An meinem Angelplatz wieder angekommen, wurde je ein Absenkblei an jeder Karpfenrute montiert und die Bissanzeiger scharf gemacht. Es vergingen ca. 4 Std. und die rechte Karpfenrute, die ich in 1,5m Wassertiefe abgelegt hatte, riss mich durch meinem aufschrillenden Bissanzeiger mit einem Vollrun aus der Ruhe. Sofort nahm ich Kontakt mit dem Fisch auf, um zu merken, ob es ein guter Karpfen war. Leider riss der Karpfen kampfstark mehrere Meter Schnur von der Rolle, da er links rum zur Insel wollte und ich mußte den Druck stark erhöhen, damit er sich nicht festsetzt, was leider mit einem Ausstieg des Fischs endete. Tja, sollte nicht sein… Die Karpfenrute wurde neu beködert und die Karpfenmontage wieder neu abgelegt. 2 Std später wieder Vollrun. Diesmal an der anderen Karpfenrute mit der Karpfenmontage in 0,5m Wassertiefe. Nach kurzem, heftigen Drill konnte ein kleinerer Karpfen von 8 kg auf der Abhakmatte abgelegt werden. Kurz ein paar Bilder mit Selbstauslöser App vom Iphone, und er konnte schonend zurückgesetzt werden. Den Rest der Nacht passierte nix mehr ausser das es morgens um 5 anfing zu regnen. Ich packte zusammen, und beschloss die Heimfahrt mit einem gelungenen Angeltag im Rücken anzutreten. Der nächste Ansitz auf Karpfen an meinem Hausgewässer steht schon in Planung.

Euer Angeln auf Karpfen Teamangler Michael

Winterzeit ist auch Karpfenzeit

Winterzeit ist auch Karpfenzeit

Ein Angelbericht übers Karpfenangeln im Winter

Schöner Winterkarpfen
Schöner Winterkarpfen

Der Winter ist voll im Gange, die Wassertemperatur fällt. Auch die Außentemperatur geht in die Minusgrade. Die meisten Karpfenangler packen deswegen ihr Tackle in den Keller, weil sie meinen dass es jetzt keinen Sinn mehr macht auf Karpfen zu fischen. Da haben sie falsch gedacht. Gerade im Winter besteht das große Glück einen der großen Karpfen an den Haken zu bekommen.

Warum ist das so? Das hat damit zu tun, dass die kleinen Karpfen im Winter ihren Stoffwechsel herunterfahren und dadurch nicht mehr so aktiv sind. Die großen Karpfen brauchen mehr Nährstoffe, weil sie durch ihre Größe einen höheren Energieverbrauch haben als die kleineren. Deswegen müssen die großen Karpfen immer wieder Nahrung zu sich nehmen und darum kann man sich auch bei den kalten Temperaturen ruhig an den See zum Karpfenangeln stellen. In diesen Bericht will euch erklären, wie ich im Winter beim Karpfenangeln vorgehe und auf was es ankommt, dass die Karpfen anbeißen. Die Voraussetzung ist, dass  man sein Gewässer und dessen Begebenheiten kennt. Man sollte wissen, wo die  tiefen Spots sind.  Am besten ist eine Tiefe so ab 4m, wobei die Regel gilt: je tiefer desto besser. Der Grund dafür ist, dass es ab dieser Tiefe wärmer wird und die Karpfen diese warmen Plätze aufsuchen.

Anfüttern auf Karpfen im Winter

Futter zum Karpfenangeln im Winter
Futter zum Karpfenangeln im Winter

Jetzt kommen wir zum Futter und Hakenködern, welche auch  eine wichtige Rolle beim Winterfischen auf Karpfen übernehmen. Gerade in der kalten Zeit  sollte man Futter verwenden, das  den Karpfen nicht sättigt und leicht verdaulich ist. Ich verwende gerne Groundbaits, diese besitzen die oben genannten Eigenschaften und eine hohe Lockwirkung, da es langsam dem Duft abgibt. Ich mische dann gerne Dosenmais dazu, der durch seinen intensiven Geruch die Lockwirkung verstärkt. Was das ganze noch abrundet sind Pellets in der Größe 8 -14mm. Der Vorteil von Pellets ist, dass sie sich schnell auflösen und so ihre Lockwirkung schnell an Wasser abgeben und die Karpfen an unseren Futterplatz locken.

Köder zum Karpfenangeln im Winter

Fängige Boilies zum Karpfenangeln

Fängige Boilies zum Karpfenangeln

Kommen wir zu dem guten Hakenköder zum Karpfenangeln im Winter. Beim Hakenköder sollte man sehr auf Qualität achten. Er sollte trotz den niedrigen Wassertemperaturen seine Wirkung nicht verfehlen, d.h. seine Lockwirkung sollte er langsam ans Wasser abgeben. So erkennt man die Qualität des Köders. Ich würde auch jetzt auf kleine Boilies in den Größen 10- 16mm oder Partikel wie Mais oder Tigernüsse setzen.  Was auch nicht verkehrt ist, ist fruchtige Boilies zu verwenden. Viele meinen im Winter muss man nur „fischig“ fischen, was natürlich nicht stimmt und so kann man sich außerdem von der Masse abheben.

Erfolgsrezept PVA Beutel zum Anfüttern in Hakenködernähe

Das oben erwähnte Futter packe ich dann mit dem Hakenköder in einen PVA-Bag(wasserlöslicher Beutel).  Das hat den Vorteil, dass das Futter nah am Hakenköder ist, so dass der Karpfen schneller unseren Köder findet. Die Köderpräsentation ist so einwandfrei garantiert. Gerade im Winter würde ich mit PVA fischen, weil man keinen festen Spot braucht und man ist flexibel. Die PVA-Bags gibt es von verschiedenen Herstellern z.B.  FOX, Pelzer, Behr,…

Das richtige Vorfach & eine gute Karpfenmontage zum Karpfenangeln im Winter

Fängige Karpfenmontagen

Fängige Karpfenmontagen

Ich setze allgemein auf Flurocarbon. Deswegen besteht mein Rig aus Flurocarbon (z. B.Fox Illusion Flurocarbon), denn dies ist im Wasser unsichtbar und daher sieht es der Karpfen nicht. Flurocarbon hat auch noch eine weitere gute Eigenschaft, es ist genau so schwer wie Wasser, das bedeutet, dass es auf den Grund sinkt und der Fisch nicht in Berührung damit kommt. Gerade jetzt, wo die Karpfen eh schon scheu sind, fische ich mit durchhängender Schnur. Der Karpfen bekommt so keinen Kontakt mit der Schnur und flüchtet nicht vom Platz. Während der kalten Jahreszeit sind unsere beschuppten Karpfen sehr vorsichtig, dass sollte man stets beim Winterfischen beachten. Meine Montage ist ein Stiff Rig in einer Länge von 25 cm, damit der Karpfen Spielraum hat, oder Selbsthakenmontage. Ebenfalls eine gute Montage für diese Jahreszeit wäre der Run  Rig.

Auch wenn man nichts in dieser Jahreszeit fängt, zählt der Versuch. Es hat auch andere Vorzüge im Winter zu fischen – die frische Luft und  die Ruhe und die Erholung vom Stress. Was einen klar sein muss Winterfischen hat viel mit blanken zu tun. Man darf aber nie aufgeben. Ich hoffe, ich konnte euch ein paar Tipps geben. Viel Glück beim Winterfischen auf Karpfen.

See zum Karpfenangeln im Winter

See zum Karpfenangeln im Winter

 

Euer

Karpfenangeln Tricks Team

Fazit: Karpfenangeln im Winter lohnt immer einen Versuch – dicke Karpfen warten auf Euch, denn Winterzeit ist Karpfenzeit.

 

Karpfenangeln im Winter

Karpfenangeln im Winter

Eine letzte erfolgreiche Karpfensession

Eine meiner letzten Sessions beim Karpfenangeln sollte mich wieder an mein Hausgewässer einen schönen See führen. Als Vorbereitung auf  die letzte Karpfensession wurden 2 Futterplätze mit Boilies und Partikeln gefüttert. Genauer gesagt wurde mit ca 3kg Partikelmix aus Hanf, Mais,Tigernüsse und 1kg Boilies mit dem Geschmack Pfirsich/ Fisch pro Futterplatz für die Karpfen vorbereitet. Ich habe 2 Futterplätze für Karpfen angelegt, da ich 2 unterschiedliche Spots beangeln wollte. Der eine Spot sollte eine Insel in 95m Entfernung sein und der andere Spot eine sandige Muschelbank in 145m Entfernung. Beim Karpfenangeln sollte man immer Plätze zum Angeln wählen, die Karpfen auch gerne aufsuchen zum Fressen. Inseln mit ihren abfallenden Kanten ringsum sind immer ein Versuch wert. Daher sollte man einen Futterplatz mit Boilies immer an einer abfallende Kante anlegen. Als zweiten Spot zum Karpfenangeln wurde eine Sandbank in 145m Entfernung mitten im See angelegt. Die Sandbank erstrebt sich von 4m aufsteigend auf 2,80m. Die Sandbank ist voll mit Muscheln die von Karpfen gerne gefressen werden. Auch dieseer Spot wurde mit 3Kg Partikel bestehend aus Hanf, Mais, Tigernüsse und 1Kg Pfirsich/Fisch Boilies 3mal die Woche angefüttert. Zum Anfüttern auf Karpfen habe ich Montag-Mittwoch und Donnerstag als Ruhetag gewählt.

Am Freitag wurde pünktlich Feierabend gemacht, das Auto mit Karpfentackle beladen und die Karpfensession konnte beginnen. Am Parkplatz angekommen wurde das Karpfentackle auf den Trolley geladen und nach 10minutigem Fußmarsch war der Angelplatz erreicht. Der Trolley wurde entladen, der Aufbau der Karpfenausrüstung begann.

Fox Ranger Pod

Fox Ranger Pod

Zuerst wurde der Fox Ranger Rod Pod aufgebaut. Dieser Fox Rod Pod mit wohl beste Rod Pod den ich je hatte. Der Fox Ranger Rod Pod ist in allen Positionen verstellbar. 3 Paar Banksticks sind Standard bei der Lieferung des Fox Ranger Rod Pods. 2 Paar Banksticks fürs normale Karpfenangeln,wobei ein Paar durch das Dritte große Paar ersetzt werden konnte um entweder ein High Pod aus dem Fox Ranger Pod zu machen oder an einer starken Neigung den Bodens zu fischen was mein Fall war. Es befinden sich 2 eingebaute Wasserwaagen am Fox Ranger Rod Pod,womit der Pod ganz sauber ausgerichtet werden kann. Nachdem der Rod Pod aufgebaut war wurden die Funk Bissanzeiger installiert und die Hanger montiert. Hanger werden beim Karpfenangeln in die Hauptschnur eingehangen um bei einem Karpfen Fallbiss die Angelschnur zurück durch die Bissanzeiger zu ziehen um ein Signal der Funk Bissanzeiger frei zugeben.

Jetzt konnten endlich die Karpfenruten mit Boilies beködert werden. Jede Karpfenrute wurde mit einem Pfirsich/Fisch Boilie beködert.Die erste Karpfenmontage wurde in das RT3 Futterboot geladen. Eine Handvoll Partikel Hanf, Mais, Tigernüsse und eine Handvoll Pfirsich/Fisch Boilies durfte natürlich nicht fehlen. Das Echlot und GPS am Futterboot wurde angeschaltet. Das Gps zeigte Karpfen Spot 1 in 145m Entfernung an. Der Rollenbügel der Freilaufrolle wurde geöffnet und das RT3 Futterboot nahm seine Fahrt auf Richtung Spot 1.Bei 140m Entfernung zeigte das Echolot immer noch die gleichbleibende Tiefe von 4,10m an.Doch plötzlich auf den letzten 4 Metern sollte der Karpfen Spot 1 erreicht sein. Die Tiefe änderte sich nun rasch von 4,10m auf 2,80m. Bevor die Tiefe wieder stieg, konnte die Karpfenmontage mit dem Pfirsich/Fisch Boilie ausgeklinkt werden. Die Karpfenmontage lag nun punktgenau auf meinen Karpfen Spot bei 2,80m Tiefe mit einer Handvoll Partikel & Boilies als Beifutter. Die Angelschnur wurde gestrafft, der Freilauf der Baitrunnerrolle eingeschaltet und der Hanger eingehangen.Die erste Karpfenrute war fertig für den ersten Karpfen. Das RT3 Futterboot wurde zurück gesteuert und mit der zweiten Karpfenrute bestückt. Eine Handvoll Partikel und Boilies durfte auch natürlich auch wieder nicht fehlen.Gps Gerät wurde mit Karpfen Spot 2 gespeichert welcher in 95m bei der Insel sein sollte. Wieder wurde der Rollenbügel der Freilaufrolle geöffnet und das RT3 Futterboot nahm seine Fahrt auf Richtung Karpfen Spot 2. Bei knapp 95m stieg der Boden von 4,10m rasch an. Die Kante der Insel war erreicht. Bei etwa 2,50m wurde die Karpfenmontage abgelegt. Karpfenschnur wurde gestrafft, Baitrunner freigeschaltet und der Hanger eingehängt. Die Karpfensession konnte beginnen.

19 Pfund Karpfen

19 Pfund Karpfen

Gegen 22Uhr zeigte sich eine erste Bewegung an der ersten Karpfenrute – dann der beliebte Dauerton der Funk Bissanzeiger – Vollrun.Der Pfirsich/Fisch Boilie der rechten Karpfenrute am Karpfen Spot 2 der Insel wurde von einem schönen Karpfen (Schuppenkarpfen) eingesaugt. Nach einem 10minutigem Drill konnte der Karpfen sicher gelandet werden. So macht Karpfenangeln Spaß. Bei 19Pfund blieb die Waage stehen. Toller Fisch. Ein zwei Bilder gemacht,und der Schuppenkarpfen wurde vorsichtig zurück gesetzt. Die Karpfenrute wurde neu mit Boilies beködert und mit dem RT3 Futterboot zu Spot 2 befördert.

 

 

 

 

15 Pfund Karpfen

15 Pfund Karpfen

Gegen 23.30 etwa der nächste Run. Diesmal auf Spot 1 der Sandbank. Raus aus dem Schlafsack, die Karpfenrute in die Hand, Anhieb und der Karpfen saß. So macht das Karpfenangeln Spaß. Der Drill dauerte etwa 15Minuten da ja der Karpfen in 145m gebissen hatte + gute 20m Angelschnur beim Run. Es landete wieder ein schöner Schuppenkarpfen auf der Abhakmatte. Bei 15Pfund blieb dieses mal die Waage stehen.Was für eine Karpfensession beim letzten Karpfenangeln in diesem Jahr. Das kann so weiter gehen, die Fische bissen anscheinedn aufgrund des milden Winter Wetters wie im Sommer.

 

 

 

 

6 Pfund Satzkarpfen

6 Pfund Satzkarpfen

Leider passierte dann eine Weile gar nix mehr, bis in gegen 5Uhr morgens von dem Piepsen des Funk Bissanzeigers geweckt wurde. Es war der Köder von Spot 1 der Sandbank. Der Drill war schnell vorbei da es sich um einen Satzkarpfen von 6Pfund handelte. Auch er wurde mit dem gewonhnten Respekt behandelt und nach einem Foto schonend zurück gesetzt. Gegen 9 Uhr morgens wurde das Karpfentackle eingepackt, auf den Trolley verladen und die Karpfensession war leider schon wieder vorbei.

Fazit: Karpfenangeln im Winter ist eine Erfahrung, die jeder machen sollte.

Karpfenangeln mit Schwimmbrot

Karpfenangeln mit Schwimmbrot

Besonders im Sommer stehen die Karpfen bei strahlendem Sonnenschein gern an der Oberfläche und unsere meist am Grund oder kurz darüber angebotenen Boilies finden insbesondere tagsüber wenig bis keine Beachtung bei den kapitalen Karpfen. Beim Karpfenangeln im Sommer verwenden wir daher gern einen aufgrund des Hypes um Boilies vielfach in Vergessenheit geretteten Köder zum Karpfenangeln: das gute alte Schwimmbrot als Karpfenköder. Schwimmbrot ist ein guter Karpfenköder zum Angeln auf Karpfen an der Oberfläche wie bereits unsere Väter und Grossväter wussten. Allerdings muss das Schwimmbrot dazu richtig vorbereitet und an der richtigen Karpfenmontage angeboten werden. Legen Sie dazu am besten 300-400g Graubrot oder Weißbrot für 1-2Tage in einen zugebunden Gefrierbeutel. Nach dieser Zeit ist das Brot sehr zäh geworden und hat eine gummiartige Konsistenz. Diese Konsitenz macht das perfekte Schwimmbrot zum Karpfenangeln aus. Reißen sie ein ca. 2x3cm großes Stück Schwimmbrot ab und ködern Sie es so an, dass die Hakenspitze aus der weichen Seite des Schwimmbrotes herausschaut. Sie können das Schwimmbrot nun noch nach Bedarf mit Lockstoff besprühen oder dippen z.B. In einem Boiliedip. Als Karpfenhaken zum Angeln mit Schwimmbrot nehmen wir einen Karpfenhaken der Hakengröße 1-4, den wir an ein ca. 1m langes 0,25-0,35mm monofiles Vorfach binden. Wenn die Karpfen in Wurfweite sind, würde ich auch auf Wasserkugeln, Bulbos und Co. verzichten und den Haken direkt an die Hauptschnur binden, damit die Karpfen beim Angeln mit Schwimmbrot keinen Verdacht schöpfen. Um die Wurfweite zu erhöhen, können Sie das Schwimmbrot vor dem Auswurf auch kurz ins Wasser tauchen, um das Gewicht zu erhöhen. Zur Unterstützung der Schwimmfähigkeit des Schwimmbrots sollten Sie auf Bebleiung und Wirbel weitgehend verzichten und die ersten Schnurmeter fetten. Um die Karpfen in Beisslaune zu bringen sollten Sie einige Stücke Schwimmbrot ins Wasser werfen, um die Karpfen anzulocken. Die Bisse beim Karpfenangeln mit Schwimmbrot kommen meist überraschend und rabiat, dennoch sollten Sie mit dem Anhieb ca. 2-3Sekunden warten, nachdem der Karpfen das Schwimmbrot eingesaugt hat. Wer keine Lust hat 1-2 Tage vor dem Karpfenangeln mit Schwimmbrot seinen Köder für Karpfen vorzubereiten, der kann auch auf fertig Vorbereitetes Schwimmbrot aus dem Angelladen zurück greifen und zum Beispiel von Pelzer das Swim Bread verwenden, da zusätzlich bereits aromatisiert ist und sehr lange an der Oberfläche schwimmt.

Viel Spaß beim Karpfenangeln mit Schwimmbrot

Karpfenangeln an der Oberfläche

Karpfenangeln an der Oberfläche

Gerade beim Karpfenangeln im Sommer stehen die Karpfen oft nah an der Oberfläche und lassen sich am besten mit einer Karpfen Oberflächenmontage fangen. An der Oberfläche ziehende Karpfen sind durch eine oft aus dem Wasser ragende Rückenflosse beim Karpfenangeln im Sommer gut erkennbar. Die Karpfenmontage zum Angeln auf Karpfen an der Oberfläche sollte jedoch nicht direkt auf den Karpfen geworfen werden, sondern 5-10m entfernt, um die Karpfen nicht durch das Aufklatschen der Karpfenmontage zu verscheuchen. Eine Karpfenmontage zum Karpfenangeln an der Oberfläche besteht idealerweise aus einem schwimmenden Sbirulino zwischen 4g-30g je nach Wurfweite als Wurfgewicht und zur Bisserkennung, kleinem Wirbel der Gr. 7-11 und ca. 2m langem Fluorocarbon Karpfenvorfach mit 0,25-0,30mm starker Fluorocarbon Schnur und kleinem Karpfenhaken der Hakengröße 6-10. Die Fluorocarbon Schnur als Karpfenvorfach hat den Vorteil, dass Sie für den Karpfen nahezu unsichtbar ist und somit eine unauffällige Präsentation der Karpfenköder ermöglicht. Als Karpfenköder können Sie sowohl Pop Up Boilies, Schwimmbrot, Mais mit Auftriebskörper oder gedippten Pop Up Foam (Auftriebsschaum zur Herstellung von Pop Up Ködern) verwenden. Alle diese Köder werden nahezu bedenkenlos von Karpfen an der Oberfläche eingesaugt, wenn man etwas mit dem jeweiligen Karpfenköder auf Karpfen angefüttert hat. Beim Angeln auf Karpfen an der Wasseroberfläche muss man den Karpfenköder und ggfs. den Sbirulino bestens im Auge behalten und sobald sich der Sbirolino in Bewegung setzt einen beherzten Anhieb setzen, um den Karpfen sicher zu haken, bevor er den Braten riecht und den Köder wieder ausspucken kann. Als Karpfenrute und Karpfenrolle sowie Hauptschnur können Sie ihre ganz normale Karpfenausrüstung verwenden oder auf eine Angelrute von ca. 3m Länge mit 20-60g Wurfgewicht zurück greifen.

Viel Erfolg beim Karpfenangeln an der Oberfläche