Koikarpfen

Koikarpfen – eine bunte Karpfenart

Koikarpfen – der farbenfrohste Karpfen unter allen Karpfenarten

Koikarpfen – Der Koikarpfen hat sich in seiner Berühmtheit und Beliebtheit schon lange aus seinem Habitat entfernt und spielt nicht mehr nur im japanischen, sondern auch im europäischen Raum eine übergeordnete Rolle. Koikarpfen können je nach Zuchtfarbe sehr teuer und wertvoll sein. Die Herkunft des Koikarpfen lässt sich nicht eindeutig und plausibel nachvollziehen. Hier liegt die Vermutung nahe, dass der ursprünglich einfarbige Koikarpfen erst aus Europa nach Japan gebracht und dort in verschiedenen Farbformen gezüchtet wurde. Um Koikarpfen ranken sich zahlreiche Legenden und Mythen. Dabei ist der Name Koikarpfen eigentlich nur eine Zusammensetzung aus dem japanischen Wort Goi, welches für den Karpfen steht, sowie dem deutschen Namen im Anhang. Der Koikarpfen erfreut sich also eines Namens mit doppelter Bezeichnung einer Aussage.

Merkmale bei Koikarpfen

Koikarpfen 4kg

Koikarpfen 4kg

Der Koi gilt als japanische Zuchtform europäischer Karpfen und fällt vor allem durch seine kräftigen Farben und individuellen Muster auf. Aufgrund der 16 Hauptformen in der Zucht und über 100 Unterformen ist es schwer möglich, dem Koi spezifische Merkmale zuzuordnen. Besonders markant ist seine Größe. Er kann bis zu 1 ,2 Meter Länge erreichen und somit durch eine imposante Erscheinung auffallen. Er kann ganz oder nur teilweise mit Schuppen bedeckt sein. Rund um das unterständige Maul befinden sich karpfentypische Barteln, die ihm ein sehr weises Aussehen verleihen und wohl dazu beigetragen haben, dass er sich in der weltweiten Beliebtheit zum Zierfisch Nummer 1 im Gartenteich etabliert hat.

Verbreitung der Koikarpfen

Der Koikarpfen nimmt laut Vermutungen seinen Ursprung in Europa und wurde von hier aus nach Japan gebracht, wo er fortan in den schönsten Farben und Maserungen gezüchtet wurde. Vorwiegend ist der Koi in Gartenteichen auf aller Welt zu finden und auch in zahlreichen Angelseen finden wir heutzutage viele Kois, die von Gartenteichbesichtzern ausgesetzt wurden und dort schnell stattliche Größen erreichen.. Im mitteleuropäischen Klima muss er zur Überwinterung aus dem Teich genommen, oder aber der Teich durch eine vor Frost schützende Haube abgedeckt werden. Nur bei tieferen Teichen können Koikarpfen den Winter über im gewohnten Habitat verbringen. Farbzuchten leben nicht in natürlichen Teichen oder Gewässern, sondern ausschließlich als Zierfische in Menschenhand. Aufgrund der attraktiven Zuchtformen und Farben haben sich Koikarpfen weltweit verbreitet und gehören nicht nur zu den beliebtesten, sondern auch zu den teuersten Zierfischen der Welt.

Nahrung der Koikarpfen

Als Allesfresser ist der Koikarpfen nicht wählerisch und nimmt sowohl pflanzliche, als auch tierische Nahrung auf. Wasserinsekten, Laich, kleine Amphibien und Pflanzen stehen auf seinem Speiseplan. Koikarpfen haben keine Zähne und schlucken ihre Nahrung im Ganzen. Daher sollten Sie als Koi Halter immer darauf achten, dass bei einer Gewöhnung an gekauftes Futter auf nicht zu große Brocken oder Pellets geachtet wird. Der Koikarpfen würde sich verschlucken und Probleme mit der Verdauung bekommen.

Fortpflanzung der Koikarpfen

In warmen Gewässern paaren sich Koikarpfen in Ufernähe. Die Rogen werden mehrere Tage im Bauch der weiblichen Koikarpfen getragen, ehe sie laicht und rund 15 Millionen Eier bevorzugt an Pflanzenteilen ablegt. Die Eier sind sich selbst überlassen, wobei die Jungtiere bereits nach 3 – 8 Tagen schlüpfen. Diese ernähren sich in der Anfangszeit vom Dottersack an ihrem Bauch, später während des Wachstums von Plankton und kleinen Krebsen. Koikarpfen lassen sich bei den richtigen Lebensbedingungen sehr einfach und in großer Menge im Teich züchten.

Wir hoffen, dass Dir der Bericht über Kois gefallen hat und würden uns freuen, Dich häufiger bei uns auf der Karpfenseite begrüßen zu dürfen.

Dein Angeln auf Karpfen Angelteam